Rückblick 02/02/1981 – Frank Duval mit “Angel of Mine”

Dieses Lied hat sich schon früh in mein Hirn eingebrannt – und ich meine das nicht unbedingt positiv. Neben der Tatsache, dass eine furchtbar schnulzige Ballade ist, hat es mich in anderer Hnisicht so manch schlaflose Nacht gekostet.

Veröffentlichung1980
Länge4:12
GenrePop
AutorenFrank Duval, Kalina Maloyer
AlbumAngel Of Mine
Nummer 1 in Deutschland02.02.1981 – 08.03.1981 (5 Wochen)

Seinerzeit habe ich mit meinen Eltern in einer Mietwohnung gewohnt und unser Nachbar im Nebenhaus hatte sein Wohnzimmer (oder Musikzimmer) direkt neben meinem Zimmer und mein Bett stand direkt neben der Wand. Seinerzeit hat er gerne zu später Stunde lautstark Musik gehört und dabei die Hits der frühen 80er und später 70er gehört – was übrigens auch meine erste Berührung mit Pink Flyod war. Insofern müsste ich ihn unbekannterweise heute noch dankbar sein. Allein – er hat auch viel Schund gehört – wie eben Angel of Mine. Und als 9jähriger hat man vielleicht noch andere Interessen als um Mitternacht von gruseliger Musik geweckt zu werden. Jedenfalls erinnert mich dieses Stück an die Zeit, wo ich fast jede Freitagnacht wach gelegen habe und wenn ich geschlafen habe, ziemliche Alpträume hatte.

Ach übrigens: dachtet Ihr damals auch, dass es sich bei den eingeblendeten Adressen in den Sendungen “ZDF-Hitparade” oder “Disco” um die echten Privatadressen der Künstler handelten? 😉

Weitere Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Angel_of_Mine_(Lied)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *