#31 – Deep Purple mit “Smoke on the Water”

Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass dies das berühmteste Gitarrenriff der Musikgeschichte ist. Selbst mein Sohn fuhr bereits mit vier Jahren auf dieses Riff ab.

Cover
Veröffentlichung1972
Länge5:42
GenreRock
TextIan Gillan
MusikRitchie Blackmore, Roger Clover, Jon Lord, Ian Paice
AlbumMachine Head

Das zentrale Gitarrenriff, was sicher jedes Kind kennt, wurde von Deep-Purple-Gitarristen Ritchie Blackmoore geschrieben. Später hat Blackmoore gesagt, dass er von Beethovens Symphonie Nr. 5 dazu inspiriert worden wäre und dass er Beethoven da eine Menge Geld schulden würde.

Was Deep Purple hier besingen ist eine wahre Geschichte: Im Dezember 1971 war Deep Purple in Montreux, um ein neues Album in einem Tonstudio, aufzunehmen. Sie bezogen Quartier in einem Gebäude, das zum Casino von Montreux gehörte. An diesem Abend gab Frank Zappa in eben jenem Casino ein Konzert, währenddessen ein Feuer ausbrach. Ein Fan soll mit einer Signalpistole an die Decke des Konzertsaals geschossen haben. Der gesamte Gebäudekomplex wurde zerstört. Der Titel des Songs bezieht sich auf den Rauch, der sich über dem Genfersee ausbreitete und der von den Musikern von Deep Purple in ihrem Hotel beobachtet wurde.

Deep Purple hatten zwar das Equipment für ein Tonstudio, aber keinen Ort mehr, an dem sie ihre Aufnahmen machen konnten. Auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten fanden sie einen Raum, doch die Nachbarn beschwerten sich über den Lärm und die Polizei sorgte für eine Beendigung der Aufnahmen. Nach einer Woche des Suchens mietete die Band das fast leerstehende Montreux Grand Hotel, wo der Salon zum Aufnahmestudio umgewandelt wurde. Hier wurde das Album “Machine Head” eingespielt – ironischerweise entstanden hier nicht die Aufnahmen von “Smoke on the Water”.

Es ist ein sehr kraftvolles Stück – das Gitarrenriff überstrahlt alles. Ich denke, jeder, aber wirklich jederm erkennt dieses Stück direkt nach 1 Sekunde. Aber neben dem Gitarrenriff ist auch das kleine Solo episch.

Wahrlich ein Meisterwerk für alle Zeiten…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *